c1 broker®

Die rechtlichen Folgen des Langzeitparkens: Das müssen Sie wissen

Towed Car_C1Broker_InsuranceinPortugal_Carlaws_CarIsurance_Parking

Wenn Sie Ihr Auto über einen längeren Zeitraum an einem Ort abstellen, mag das harmlos erscheinen, kann aber schwerwiegende rechtliche Folgen nach sich ziehen. CRS Advogados gibt über Contesta Multas einen Einblick in die gesetzlichen Bestimmungen.

 

Gemäß Artikel 163 Absatz 1 Buchstabe a der Straßenverkehrsordnung (CE) gilt es als unangemessen oder missbräuchlich, ein Fahrzeug „für 30 ununterbrochene Tage an einem Ort auf der öffentlichen Straße oder auf einem gebührenfreien Parkplatz oder einer gebührenfreien Parkfläche“ abzustellen. Das bedeutet, dass Sie gegen diese Vorschrift verstoßen, wenn Sie Ihr Auto länger als 30 Tage am selben Ort abstellen.

 

Was aber, wenn Sie Ihr Auto auf einen anderen Platz innerhalb desselben Parkbereichs stellen? In Absatz 2 desselben Artikels wird klargestellt, dass die 30-Tage-Frist ununterbrochen gilt. Wenn Sie also Ihr Auto innerhalb der gleichen Zone umstellen, wird die 30-Tage-Frist nicht zurückgesetzt. Sobald diese Frist verstrichen ist, haben die Behörden das Recht, das Fahrzeug zu sperren oder sogar zu entfernen.

 

Wenn Ihr Fahrzeug missbräuchlich geparkt wird, kann das schwerwiegende Folgen haben. Gemäß der Verordnung Nr. 1424/2001 vom 13. Dezember variieren die Kosten für die Entblockierung eines Fahrzeugs: 60 Euro für leichte Fahrzeuge, 120 Euro für schwere Fahrzeuge und 30 Euro für Mopeds, Motorräder und andere nicht näher bezeichnete Fahrzeuge.

 

Falls Ihr Fahrzeug von den Behörden entfernt wird, erhalten Sie eine Benachrichtigung, in der Sie aufgefordert werden, es innerhalb von 45 Tagen ab dem Datum der Benachrichtigung abzuholen. In dieser Benachrichtigung wird der neue Standort des Fahrzeugs angegeben, und Sie haften für alle damit verbundenen Kosten der Entfernung sowie für mögliche gesetzliche Strafen.

 

Wird das Fahrzeug nicht innerhalb von 45 Tagen abgeholt, wird es gemäß Artikel 165 Absatz 4 EG-Vertrag als herrenlos eingestuft und von den staatlichen oder kommunalen Behörden eingezogen. Die Gemeindeverwaltungen haben die Aufgabe, Bußgelder für verbotenes, unzulässiges oder missbräuchliches Parken zu verhängen. Daher müssen alle Einsprüche, Berufungen oder Anfechtungen an die örtlichen Behörden gerichtet werden.

 

Wir betonen, wie wichtig es ist, sich dieser Vorschriften bewusst zu sein, um rechtliche Probleme und unnötige Kosten zu vermeiden. Bevor Sie also beschließen, Ihr Auto für längere Zeit stehen zu lassen, sollten Sie die möglichen Folgen bedenken und entsprechend planen, um Komplikationen zu vermeiden.

 

In sozialen Medien teilen:

Ähnliche Beiträge: